Projekt des Monats

Gemeinschaftsprojekt nahe Lüneburg

»Mittendrin Leben« nennt sich unser Projekt in Dahlem-Harmstorf im Landkreis Lüneburg – 25 Minuten bis ins Zentrum der Hansestadt Lüneburg.
"Wir wollen ein generationsübergreifendes Wohn- und Lebensprojekt im solidarischen Miteinander entwickeln – ökologisch, sozial, spirituell und politisch wach und offen. Wir sind interessiert an Menschen, die mit beiden Beinen auf der Erde stehen, deren Herzen kräftig schlagen und die den Kopf in den Himmel strecken. Die Basis des Wohnens wird genossenschaftlich sein und das Land der Spekulation entzogen werden. Auch aus diesem Grund sind wir mit der Stiftung Trias verbunden. Es stehen insgesamt 7500 qm Land mit 2000 qm ausbaufähigem Wohnraum zur Verfügung. Platz für 15 bis 20 Wohneinheiten, sowie Gemeinschaftsflächen und Werkstätten. Wir sind offen und gespannt auf eure Ideen. Lasst uns zusammen an einer neuen Welt mitbauen."

Mehr Informationen und Kontaktdaten HIER


Aktuelles

Literatur-Tipp:   Europa - Gemeinsam Wohnen

Ausreichend bezahlbaren Wohnraum zu schaffen – vor allem in europäischen Ballungsräumen – ist eine der großen Herausforderungen unserer Zukunft und fordert neue Lösungen. Angesichts des demografischen Wandels, sich verändernder Familienstrukturen und eines wachsenden Umweltbewusstseins haben sich ganz neue Wohnformen in Europa entwickelt: gemeinsames Wohnen von Jung und Alt, Bewohnergenossenschaften, Seniorenwohnprojekte, Ökosiedlungen, integratives Wohnen oder Nachbarschaften im Quartier. Vor allem der Stellenwert des gemeinschaftlichen Wohnens wird sich vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Traditionen und Rahmenbedingungen wie Wohnungspolitik und Wohnungsmarkt verändern. Dieses Buch bietet einen Einblick in das gemeinschaftliche Wohnen in elf europäischen Ländern – Österreich, die Schweiz, die Niederlande, Frankreich, Großbritannien, Tschechien, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland und Deutschland – und präsentiert eine Vielzahl von beispielhaften Wohnprojekten mit ihren baulichen und sozialen Konzepten sowie ihren unterschiedlichen Trägerformen.


Das Buch (120 Seiten) ist im Jovis Verlag erschienen und kann über die wohnbund Geschäftsstelle und über den Buchhandel zum Preis von € 25.- erworben werden (ISBN 978-3-86859-406-5)

 

Veranstaltungs-Tipp:  Ausstellung Architekturmuseum der TU München
                                 "Keine Angst vor Partizipation! - Wohnen heute"
                                 vom 17.03. bis 12.06.2016

Das Architekturmuseum der TU München stellt zwölf aktuelle Projekte kooperativen Bauens vor, die jeweils nach ihrer inhaltlichen Ausrichtung, dem Entstehungsprozess, der baulichen Umsetzung, der Verwaltungsstruktur und den Formen des Zusammenlebens befragt werden.
Jedes zeigt dabei sein eigenes, individuelles Profil. Zu den gezeigten Beispielen zählen aktuelle Quartiersentwürfe wie für das Hunziker Areal in Zürich (Baugenossenschaft mehr als wohnen) oder WagnisART auf dem Domagkgelände in München (wagnis eG) wie auch Bauvorhaben bereits etablierter und sich erweiternder Genossenschaften wie Sargfabrik Wien oder Kraftwerk 1 Zürich. Alle Wohnprojekte verfolgen integrative, generationsübergreifende und nachbarschaftliche Ansätze.
Weiterlesen hier.

 

 


Unsere Themen sind...

... Gemeinschaftliches Wohnen. Üblicher Weise hat im Wohnprojekt jede Partei ihre separate Wohnung, meist gibt es einem Gemeinschaftsraum. Gegenseitige Hilfe, eigenverantwortliche Organisation der Gemeinschaft, barrierefreies Bauen und ökologische Zielsetzungen sind häufig genannte Schwerpunkte.

... Wohngemeinschaften. Jeder Bewohner verfügt über ein eigenes Zimmer. Darüber hinaus gibt es gemeinschaftlich genutzte Räume, wie Küche, Bad und Wohnraum.

... Baugemeinschaften/Baugruppen. Bauwillige finden sich zusammen, um mehrere Wohneinheiten gemeinsam zu errichten. Auf einen Bauträger wird verzichtet um Einsparungen zu erzielen. Der Schwerpunkt liegt mehr auf der individuellen Wohnung und weniger auf gemeinschaftlichem Wohnen.

... Siedlungsgemeinschaften. Eine solche umfasst mehrere Gebäude in bestehenden Quartieren oder als Neubau. Initiatoren können selbstorganisierte Gruppen sein, aber auch Wohnungsunternehmen. Nachbarschaftshilfen, Pflegeangebote aber auch Stadtentwicklungskonzepte sind oft die Themen.




Welchen Nutzen bietet Ihnen das Wohnprojekte-Portal?


•    Projekte vorstellen
•    Projekte und Mitstreiter suchen
•    Wohngesuche aufgeben
•    Wohnangebote finden
•    Informationsmaterialien an einer Stelle  finden.
•    FachberaterInnen schnell und sicher finden
•    Veranstaltungskalender
•    gesicherte Grundlagen für Politik, Presse und Forschung
      auf Grundlage einer Datenbank bereitstellen
•    Die Bewegung des gemeinschaftlichen Wohnen sichtbar machen,
      zeigen, dass die Projekte keine Spielwiesen, sondern aktive
      Sozialpolitik und eine zukunftsfähige Wohnform aufbauen.


"Projektbörse“ als Kommunikationsebene (unter Projekte/Suche)

Die Projektbörse (genannt Wohnprojekte-VZ) ist eine bundesweit genutzte Plattform für Wohnprojekte und Interessenten. Projektgruppen, Projekte in Gründung und realisierte Projekte können sich mit einem Eintrag präsentieren. Für Einzelpersonen besteht die Möglichkeit einen Wohnwunsch einzustellen und realisierte Projekte können frei gewordene Wohneinheiten in Form eines Wohnangebots offerieren.

Nach umfangreicher Entwicklungsarbeit ist nun die lange angekündigte Suchmaschine im Einsatz, die Interessenten und Gruppen zusammenführt.

Wohnwünsche erhalten ab sofort per Mail Nachricht über passende Projektgruppen, Projekte in Gründung und konkrete Wohnangebote.

Projektgruppen, Projekte in Gründung sowie realisierte Projekte, die ein Wohnangebot eingestellt haben, werden über passende Neueinträge bei Wohnwünschen informiert.

 

"Projektekalender" zur Veröffentlichung von Gruppentreffen – Stammtischen – Veranstaltungen von lokaler Bedeutung (auch auf Neue-Wohnformen)

Dieser Kalender kann gruppenintern genutzt werden, bietet aber auch die Möglichkeit, Interessenten auf ein Projekt aufmerksam zu machen. Die Suchmaschine des Portals weist "Wohnwünsche" automatisch auf diese Termine hin.
Termine mit überörtlicher, grundsätzlicher Themenstellung sind unter „Veranstaltungen“ einzutragen.

 

Wir danken dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie der IKEA-Stiftung für ihre Förderung, ohne die es der Stiftung trias nicht möglich wäre, das Vorhaben umzusetzen.


 
Das Wohnprojekte-Portal - ein Service der Stiftung trias · www.stiftung-trias.de